zurück

Radverkehrszählgeräte für ausgezeichnete AGFK-Kommunen

Seit 2013 wird nach erfolgreich durchgeführter Hauptbereisung auf Vorschlag der AGFK die Auszeichnung „Fahrradfreundliche Kommune“ durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr verliehen. Bisher wurden die Stadt Nürnberg, der Landkreis Starnberg, die Stadt Herzogenaurach, die Gemeinde Ismaning und die Landeshauptstadt München ausgezeichnet. Als Anerkennung und zur Unterstützung bei der Erhebung von Radverkehrsdaten erhalten die Kommunen nach erfolgter Auszeichnung vom Freistaat Bayern ein Radverkehrszählgerät. Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann hat den Kommunen bei der Auszeichnungsveranstaltung 2014 bereits ein symbolisches Zählgerät überreicht.

Damit die ausgezeichneten Kommunen über das gewünschte Fabrikat des Zählgeräts selbst entscheiden können, wird der Freistaat Bayern kein bestimmtes Zählgerät zur Verfügung stellen. Die Kommunen beschaffen das Zählgerät eigenverantwortlich und erhalten eine finanzielle Zuwendung von maximal 5.500 Euro brutto für Anschaffung und Einbau eines fest installierten Radverkehrszählgerätes. Die Kosten für die notwendige Software und ggf. weitere Mehrkosten müssen von den Kommunen selbst getragen werden. Die Einzelheiten des Zuwendungsverfahrens wird den ausgezeichneten Kommunen demnächst mitgeteilt.

Da der Freistaat Bayern Interesse daran hat, die Entwicklung des Radverkehrs landesweit zu verfolgen, sind dem Freistaat Bayern sämtliche Zähldaten zum Radverkehr dauerhaft zur Verfügung zu stellen.

Veröffentlicht am: 06.07.2015