zurück

Münchens Fahrradfreundlichkeit bestätigt

7. April 2014

Am Montag, 7. April 2014, bewertete eine unabhängige Kommission die Landeshauptstadt München auf ihre Fahrradfreundlichkeit, um ihre Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. (AGFK Bayern) zu bestätigen. Die Kommission bestand aus Landtagsfraktionen, dem Bayerischen Staatsministerium des Innern/Oberste Baubehörde, dem ADFC Bayern, der Verkehrswacht, der Polizei und dem Vorstand der AGFK Bayern. München darf sich nun, nach Nürnberg und dem Landkreis Starnberg, als dritte bayerische Kommune offiziell „fahrradfreundliche Kommune“ nennen. Die Auszeichnung wird das Bayerische Staatsministerium des Innern der Landeshauptstadt München im Herbst 2014 gemeinsam mit anderen Kommunen, die das Überprüfungsverfahren bis dahin erfolgreich absolviert haben, überreichen.
Nachdem die kommissarische Radverkehrsbeauftragte der Landeshauptstadt München Bernadette-Julia Felsch in einem Vortrag dargestellt hatte, wie München den Beurteilungskriterien der AGFK Bayern gerecht wird, wurde im Rahmen einer Radtour die Münchner Fahrradinfrastruktur vor Ort geprüft – mit Erfolg: Nach einer Beratungsrunde teilte der Vorsitzende der Bewertungskommission Markus Ganserer den Vertreterinnen und Vertretern der Stadt München mit, dass die Landeshauptstadt das Überprüfungsverfahren erfolgreich absolviert habe. Es sei gut erkennbar, dass die Münchner Politik und Verwaltung große Anstrengungen unternehmen, um den Radverkehr zu fördern. Die Landeshauptstadt gilt deshalb für viele kleinere Kommunen als Vorbild in Sachen Radverkehrsförderung. Nicht nur im Hinblick auf eine vergleichsweise hohe Finanz- und Personalausstattung, sondern z.B. auch im Hinblick auf die Radlhauptstadt-Initiative, die neue Münchner Fahrradabstellsatzung, das radfreundliche Baustellenmanagement oder das Bemühen, dass Radverkehrsplanungen nicht zum Nachteil des Fußverkehrs ausfallen. Auch die freiwilligen Leistungen Münchens im Rahmen des Betrieblichen Mobilitätsmanagements lobte die Prüfungskommission ausdrücklich. Verbesserungsbedarf im Bereich der radtouristischen Beschilderung und bei Fahrradabstellplätzen, insbesondere rund um den Hauptbahnhof, werde zwar gesehen, die Stadt München habe aber überzeugend dargelegt, dass und wie sie ihren Einsatz hier noch verstärken möchte.

Veröffentlicht am: 08.04.2014