zurück

Landkreis Starnberg erhält Auszeichnung als „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ – Innenminister sichert verstärkte Förderung des Radverkehrs zu

17. Oktober 2013

Innenminister Joachim Herrmann, Schirmherr der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V., hat dem Landkreis Starnberg im Rahmen eines Festakts am 17. Oktober die Auszeichnung „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ verliehen.
Der Auszeichnung war eine erfolgreiche Prüfung vor Ort vorangegangen, in der eine Kommission bestehend aus dem Vorstand der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. (AGFK Bayern), Oberster Baubehörde, ADFC, Polizei, Verkehrswacht und Landtagsfraktionen die Fahrradfreundlichkeit des Landkreises bewertet hatte. Die Auszeichnung hat sieben Jahre Bestand, ehe sich der Landkreis Starnberg erneut einem Bewertungsverfahren unterziehen muss.
Nach einer Begrüßung durch Landrat Karl Roth richtete sich Innenminister Joachim Herrmann mit einem Grußwort an die Gäste. In seiner Rede unterstrich der Innenminister, der nach der Landtagswahl nun auch für den Verkehr in Bayern zuständig ist, die Bedeutung des Radverkehrs. Neben Straße und Schiene wird der Radverkehr ein Schwerpunkt der Verkehrspolitik sein, so Herrmann. Durch ein eigenes Referat „Radverkehr“ in seinem Ministerium soll dies nochmals unterstrichen werden. Der AGFK Bayern sicherte er für die Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit weitere finanzielle Unterstützung für die laufende Arbeit und die Projektarbeit zu. Vor dem Festakt erläuterte Marlene Wüstner, Vorsitzende der AGFK Bayern, die Bedeutung der Auszeichnung als „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“. Sie verwies auf die zentralen Forderungen der AGFK Bayern zur Radverkehrsförderung und zeigte sich gleichzeitig sehr erfreut über die von Staatsminister Herrmann angekündigten Maßnahmen, die sich auch mit den Wünschen der AGFK Bayern decken. Mit der Verleihung der Auszeichnung durch Joachim Herrmann und der Übergabe des Auszeichnungsschildes „Fahrradfreundlicher Landkreis Starnberg“ durch Marlene Wüstner wurde der Kommune die Mitgliedschaft in der AGFK Bayern bestätigt.
Der Landkreis Starnberg ist eine Gründungkommune der AGFK Bayern. Im Rahmen der Hauptbereisung im April 2013 wurde durch eine Bewertungskommission festgestellt, dass der Landkreis Starnberg den Aufnahmekriterien des Vereins gerecht wird. Die Auszeichnung bedeutet allerdings nicht, dass im Landkreis für den Radverkehr schon alles erreicht wurde. Jedoch soll das Engagement für die Förderung des Radverkehrs in den letzten Jahren und das bisher schon Erreichte, z. B. beim Verkehrsmanagement und bei der Einbindung von Unternehmen in die Radverkehrsförderung, anerkannt werden. Im Vergleich zu vielen anderen Landkreisen nimmt Starnberg in Sachen Radverkehrsförderung eine Spitzenstellung ein. Gleichzeitig soll der Landkreis Starnberg mit der Auszeichnung ermutigt werden, diesen Weg weiter zu beschreiten und weitere Verbesserungen für den Radverkehr mit Nachdruck anzugehen. So erklärt Landrat Roth auch, „dass ihn die heutige Auszeichnung als „Fahrradfreundlicher Landkreis in Bayern“ stolz macht, aber gleichzeitig auch Herausforderung und Ansporn für die Zukunft ist. Verkehrsmanagerin Susanne Münster ergänzt: “Unser Radverkehr erhält erstmals ein Prädikat. Die Freude darüber schafft neue Energie für die weitere Arbeit, um die notwendigen Projekte für den Radverkehr auch weiterhin voranzutreiben.”

Veröffentlicht am: 18.10.2013