zurück

Landkreis Fürth: Neues Verkehrsschild für Radverkehr

Neues Verkehrsschild bei Wachendorf soll Situation zwischen Radfahrern und Autofahrern verbessern

Auf der Verbindungsstraße zwischen Wachendorf und Fürth kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen Autofahrern und Radfahrern. Mit einem neuen Verkehrsschild erhofft sich der Landkreis Fürth eine Verbesserung der Situation, mittelfristig soll aber ein durchgängiger Radweg das Problem aus der Welt schaffen. Das neue Schild weist Autofahrer daraufhin, dass auch Radfahrer die Fahrbahn mitbenutzen dürfen – und die Benutzungspflicht des in Teilen vorhandenen Radweges aufgehoben ist.
“Es ist das erste Mal, dass wir ein solches Schild im Landkreis aufstellen”, betonte Landrat Matthias Dießl bei einem Ortstermin. Von mehreren Seiten gab es Hinweise auf die schwierige Situation. Daher wurde die Stelle von der Verkehrsbehörde und dem Regionalmanagement begutachtet.
“Die ideale Lösung wäre natürlich ein durchgehender Radweg an dieser Stelle. Weil es eine Lücke gibt, wechseln viele Radfahrer direkt auf die Straße, ohne dann später wieder den Radweg zu benutzen”, erläuterte der Landrat. Radfahrer würden deshalb von Autofahrern immer wieder angehupt oder angepöbelt, auch komme es zu Abstandsverletzungen. “Wir wurden als fahrradfreundlicher Landkreis ausgezeichnet und es ist uns deshalb wichtig, dass das Problem vor Ort gelöst wird”, betonte Matthias Dießl.
Der Landkreis Fürth war deshalb auch aktiv, um einen Lückenschluss für den vorhandenen Radweg zu erzielen. “Gemeinsam mit dem Markt Cadolzburg und der Stadt Fürth arbeiten wir daran, diesen Zustand zu verändern”, sagte der Landrat dazu. Allerdings könne der Landkreis nicht selber tätig werden, da die Straße in der Baulast der Marktgemeinde Cadolzburg sowie der Stadt Fürth liege. Die Stadt Fürth teilte mit, dass der Weg nicht vor 2020 gebaut werden könne. “Daher wird es noch geraume Zeit dauern, bis die „Lücke“ im Netz geschlossen ist”, bedauerte der Landrat. Immerhin sei aber ein erster Lösungsansatz gefunden worden.
(Pressemitteillung Landkreis Fürth, 24.1.2017)

Veröffentlicht am: 25.01.2017