zurück

Förderbeträge für Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen werden in Bayern angehoben

Zum 1. Januar 2016 werden die pauschalen Förderhöchstsätze für Fahrradabstellanlagen an Schnittstellen des öffentlichen Verkehrs in Bayern größtenteils angehoben. Damit wird eine wichtige Forderung der AGFK Bayern aufgegriffen.

Die Fahrradstation wird ausdrücklich als neuer Fördertatbestand aufgenommen. Einzelheiten können Sie dem Schreiben der OBB (im internen Bereich der Homepage downloadbar) entnehmen. Eine Umfrage der AGFK Bayern zu Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen aus diesem Jahr hat diesen Förderbedarf gestützt. Mit der Erhöhung der Förderhöchstsätze wurde von Seiten der AGFK Bayern auch gefordert, die insgesamt zur Verfügung stehenden Fördermittel anzuheben, damit der Regelfördersatz gehalten bzw. verbessert werden kann.

Das BayGVFG sieht bisher einen Fördersatz von bis zu 80 % für Fahrradabstellanlagen vor, wobei der Regelfördersatz bei 50 % der Baukosten lagen. Folgende maximal zuwendungsfähige Kosten je Stellplatz werden ab 01. Januar 2016 berücksichtigt (die bisherigen Werte stehen in Klammern):

– Stellplatz nicht überdacht bis 300,00 Euro (unverändert)
– Stellplatz überdacht bis 750,00 Euro (600,00 Euro)
– Fahrradbox überdacht und abschließbar bis 750,00 Euro (700,00 Euro)
– Fahrradparkhaus bis 1200,00 Euro (800,00 Euro)
– Fahrradstation bis 1300,00 Euro (neuer Fördertatbestand)

 

 

Veröffentlicht am: 09.12.2015